Historische Dokumente

Donaustraße 24

"Bärnbauer"

Beschreibung des Besitzes: Das Hofgebäude, bestehend aus Wohnhaus, Stadel, Stallung, Backofen, Schweinestall und einen Hofraum mit einem Garten sowie einem Baum- und Wurzgarten.                   

1706 - 1784 im Besitz der Familie Reiter

1780 Michael Moriat, Bauersmann, heiratet die Witwe Barbara Reiter und betreibt ein Geschäft im "Bärnbauern"

1805 lt. Übernahmebrief erhielt Jakob Moriat vom Vater Michael Moriat mit weiteren Grundstücken das Anwesen um 3553 fl

1844 Andreas Högl heiratet die Tochter Barbara Moriat

1882 Errichtung der Schmerzhaften Kapelle am Friedhofsweg durch die Eheleute Högl.

1886 Die Högls stifteten zur Einrichtung des unter Pfarrer Steinberger errichteten Krankenhauses auf dem Burgberg einen Beitrag. Ebenso erfolgte die Erbauung der Maria-Reis-Kapelle (Brandl-Kapelle) auf Kosten der Högls.

1862 Andreas und Barbara Högl verkaufen an Andreas Schiechl aus Dünzing

1905 Die Ökonomieseheleute Josef und Anna Maria Schiechl erklären sich bereit ihr Gesamtanwesen der Steuergemeinde Vohburg für 40 000.- Mark abzugeben, damit eine Brücke gebaut werden konnte. Nach weiteren Verhandlungen waren sie nach einiger Zeit auch bereit, die genannten Grundstück für nur 30 000.- Mark abzugeben. Sollten zum Brückenbau nicht benötigte Restflächen bleiben, müsste die Gemeinde diese rückübertragen. Bereits 1903 beschloss das Kollegium der Gemeindebevollmächtigten unter Bürgermeister Piller (1899 - 1911) die zum Brückenbau und der neuen Straßenführung erforderlichen Grundstücke mitsamt Gebäuden zu erwerben.
Danach entstanden zwei Grundstücke: Donaustraße 24 (siehe Fortsetzung) und Donaustraße 26 (siehe dort)

1907Joseph Hammerschmid, Eisenhändler und dann Fahrradhändler übernahm das Anwesen mit seiner zweiten Frau von Joseph Therese, geb. Krakowitzer. 

1960 Tochter Anna mit Ehemann Karl Dengler pachteten für 4 Jahre das Grundstück

1980 Rudolf Band betreibt ein Geschäft für Haushaltswaren und Werkzeuge

Bilder